Das Haus

Die Villa mit der Regenbogenflagge liegt zentral in der Universitätsstadt Marburg und bietet Raum für bis zu elf Bewohner*innen. Es wurde um 1910 errichtet und steht sowohl innen als auch außen unter Denkmalschutz. Dadurch hat das Haus an seinem über hundertjährigen Charme nichts verloren. So gibt es in diesem schönen Haus sehr viel zu entdecken: das denkmalgeschützte Treppengeländer von dem stadtbekannten Architekten Karl Rumpf, die Durchreiche von der Küche in den Windfang – ganz zu schweigen von den Schätzen aus der jahrzehntelangen WG-Geschichte dieses Hauses.

Jetzt noch zu den Fakten: Die Wohnfläche beträgt 317 m². Neben neun Wohnräumen, drei Küchen und drei Bädern verfügt es über einen Garten, eine 100-jährige Garage, einen Dachboden und einen großen Keller mit Bunker. Insgesamt beträgt die Grundstücksfläche 372m². Der Zustand des Hauses ist heterogen: Die Bäder wurden 2016 größtenteils saniert und ein Teil der Strom- und Wasserleitungen modernisiert. Im Rest des Hauses wurden die Elektrik und die Fenster in den 80er Jahren und die Zentralheizung mit Gas-Niedertemperaturkessel Ende der 90er Jahre ausgetauscht. Damals wurde auch das Naturschieferdach ausgebessert.
Da das Haus zu einem Ensemble mit einer anderen vor einigen Jahren komplett sanierten Haushälfte gehört, haben wir durch den Kontakt zu den Nachbar*innen gute Referenzwerte für etwaige Sanierungskosten.
Um anstehende Arbeiten und Kosten besser einschätzen zu können, haben wir in den letzten Monaten Handwerker*innen verschiedener Gewerke das Haus gezeigt und um ihre Einschätzung gebeten. Bis auf kleinere Ausbesserungen stehen derzeit in unserer Haushälfte keine großen Sanierungsmaßnahmen an.
Somit ist das Haus derzeit und auch zukünftig gut bewohnbar.